Über Beaver Lab

Beaver Lab erkundet das Zusammenwirken von Natur und Kultur und unseren Umgang mit Wildtieren am Beispiel der im 19. Jahrhundert ausgerotteten und nun wieder zurückkehrenden Biber. Während diese seit 15 Millionen Jahren unsere Landschaften und Ökosysteme prägen, fehlt uns Menschen nun seit Generationen jeglicher Bezug zu diesen erstaunlichen Tieren – Mythen und Falschinformationen dominieren aktuelle Debatten. Neben wissenschaftlichen Fakten oder Historischem wird insbesondere auf das Leben einer innerstädtischen Biberfamilie an der Donau in Linz Bezug genommen, die Rolle von Tieren in der Kunst (oder als Kunstschaffende) beleuchtet und Utopien der Koexistenz bis Konvivialität im Hinblick auf Klimakrise und Artensterben erarbeitet.









Beaver Lab Team
Abby Lee Tee alias Fabian Holzinger ist Musiker & Sound Designer. Neben Bandprojekten veröffentlicht er seit 2009 zahlreiche Alben auf Labels wie Shash, Dinzu Artefacts, Vertical Music, Never Anything, Tsss Tapes, Czaszka oder Accidental.

Seine Vorliebe für Field Recording & die Beschäftigung mit den Grenzbereichen zwischen Musik & Geräusch sowie Kultur & Natur zeigt sich in Form von Installationen, Soundwalks (wie „über.morgen” mit theaternyx) oder Theater-Projekten (wie „Expedition Mitte” mit Philipp Ehmann & dem Theater Konstanz).

Seit 2020 widmet er sich der Erforschung von Bibern & ihren Lautäußerungen – die Aufnahmen aus dem Inneren einer Biberburg wurden mit dem „Sound Of The Year”-Award (BBC Radiophonic Workshop) sowie dem „Boughton Fieldcraft”-Award der “Wildlife Sound Recording Society” prämiert. Als Teil des Beaver Labs betreibt er künstlerische Forschung und Wissenschaftsvermittlung.


https://abbyleetee.com



Franziska Thurner ist Medienkünstlerin und Universitätslektorin an der Akademie der bildenden Künste Wien sowie an der Kunstuniversität Linz.

Im Zuge ihrer über 10-jährigen Lehrtätigkeit widmet sie sich der Erforschung und Erprobung aufkommender Technologien mit Fokus auf Kunst, Schule und Vermittlungsarbeit sowie Fragestellungen zu digitaler Ethik und digitaler Gerechtigkeit.

Seit 2005 arbeitet Franziska Thurner kollaborativ in verschiedenen Konstellationen unter anderem als System Jaquelinde, gemeinsam mit Hanna Priemetzhofer oder als Teil des Beaver Labs mit Abby Lee Tee. Es entstehen interdisziplinäre Arbeiten mit digitalen & analogen Medien, speziell in den Bereichen Musikvideo, Multimediainstallation oder künstlerischer Forschung – zu sehen unter anderem im Ars Electronica Deep Space in Linz, dem Sound:Frame Festival in Wien, der Diagonale in Graz oder dem Trükimuuseum in Tartu.  

In ihrer künstlerischen Forschung widmet sie sich Algorithmen und künstlichen Intelligenzen und versucht manuell deren Fehleranfälligkeit zu provozieren, um diese in digitalen Fotoserien sichtbar zu machen.


https://franziskathurner.com